Dein Warenkorb
keine Produkte

Technisches FAQ

Allgemeine Info
 
AEGs sind robuster als man weithin glaubt. Sie vertragen durchaus mal eine ordentliche Dusche und selbst ein Bad in halbwegs sauberem Süßwasser macht den meisten AEGs nicht viel aus. Grund hierfür ist, dass sie in den meisten
Fällen zu weitaus überwiegenden Teilen aus Materialien bestehen, die nicht rosten oder korrodieren. Ausnahmen
hierbei stellen die Federn dar, sowohl die in den ASGs als auch insbesondere die in Magazinen verbauten Federn. Federstahl ist materialbedingt kein Freund von Wasser. Auch mit modernen AEGs, in denen Steuerplatinen verbaut
sind, sollte man diesbezüglich etwas vorsichtiger sein. Motoren und Akkus verzeihen den Kontakt mit Wasser durchaus. Trotzdem sollte eine ASG ordentlich getrocknet werden, falls sie starker Feuchtigkeit ausgesetzt war.
 
Die in Mitteleuropa üblichen Temperaturbereiche stellen nur für die Akkus möglicherweise ein Problem dar, denn - bei besonders niedrigen Temperaturen, merklich unter 0 Grad - können auch Dichtungsgummis spröde werden und reißen. Gerade bei niedrigen Temperaturen kann es auch zu einer spürbaren Änderung der Schussleistung kommen.

Mechanische Belastungen können viele Modelle durchaus noch ab. Das bedeutet nicht, dass man sie durch die Gegend werfen oder damit Türen einschlagen sollte... einen kleineren Sturz stecken viele wertigere Modelle jedoch noch ohne Folgen weg. Hierbei sollte man immer bedenken, dass Metall nicht gleich Metall und Kunststoff nicht gleich Kunststoff ist. Moderne Polymere sind oft sehr schwer zu zerstören, während ein billiger Druckguss aus Metall schnell brechen kann.
 
Troubleshooting
Für den Ausfall einer AEG gibt es einige Möglichkeiten. Bevor nun der große Frust aufkommt, lohnt es sich, eine kleine Fehleranalyse zu starten.

Wenn die AEG, im wahrsten Sinne des Wortes, keinen Mucks mehr von sich gibt, liegt das Problem üblicherweise im Bereich der Elektrik. Dies kann folgende Gründe haben:
  1. Akkustecker nicht verbunden / kein Akku in der ASG
  2. Sicherung durchgebrannt
  3. Akku alle oder defekt (Akku und Ladegerät prüfen)
  4. Motorstecker haben sich von der ASG gelöst
  5. Switchunit defekt
Die ersten 3 Möglichkeiten kann man problemlos selbst überprüfen. Eine Prüfung der Gearbox sollte nur erfolgen,
wenn man sich ein wenig damit auskennt.
Einem Defekt von Akku und/oder Ladegerät kann man am besten durch Verwendung eines hochwertigeren Ladegeräts vorbeugen. Die mitgelieferten Ladegeräte sind nicht empfehlenswert, da diese über keine automatische Abschaltung verfügen und es somit schnell zu Überladungen des Akkus kommen kann.
Gerade im Winter stoßen die beiliegenden NiMh-Akkus schnell an ihre Grenzen. Bei Temperaturen unter 10 Grad verlieren sie schnell an Kapazität.
Die meisten Probleme bei neuen ASGs sind durch die Akkus bedingt!

Die ASG „ruckt“ an, schießt jedoch nicht
Hierfür gibt es 2 häufigere Ursachen. Zum einen kann der Akku einfach entladen sein oder aber es liegt ein
klassischer „Jam“ vor. Hierbei ist die Feder so weit gespannt, dass der Motor die zum Auslösen benötigte Kraft nicht mehr aufbringen kann. Diesem Problem kann durch die Verwendung einer Mosfetschaltung und / oder der Verwendung stärkerer Akkus vorgebeugt werden. Im akuten Fall lässt sich der „Jam“ durch die Verwendung eines stärkeren Akkus häufig lösen.
Auch eine Verpolung des Akkus kann dazu führen, dass sich, trotz anlaufendem Motors, kein Schuss löst. Das liegt
darin begründet, dass der Motor in diesem Fall versucht, entgegen der üblichen Drehrichtung zu arbeiten. Dies wird durch den Anti-Reversal-Latch verhindert.

Bei Betätigung des Abzugs „kreischt“ die ASG
In den meisten Fällen ist dieses "Kreischen" darauf zurückzuführen, dass das Getriebe nicht greift. In der Regel ist dieses Problem schnell zu beheben. Hinter dem Motor – also bei den meisten ASGs im unteren Bereich des Griffs – befindet sich üblicherweise eine kleine Einstellschraube. Diese kann sich durch den Betrieb der ASG etwas lockern
und herausdrehen. In diesem Fall sollte die Schraube vorsichtig wieder reingedreht werden, bis die ASG wieder normal klingt. Mit etwas Schraubensicherungslack kann sie dann fixiert werden – alternativ tut es auch etwas Nagellack.
Lässt sich das Probleme hierdurch nicht beheben, ist eine genauere Prüfung notwendig.

Die Gearbox gibt knirschende Geräusche von sich, schießt aber evtl. noch
In diesem Fall sollte der Betrieb sofort eingestellt werden, da man sonst weitere Schäden riskiert! Als Laie sollte man in diesem Fall Rat beim Händler oder erfahrenen Spielern bzw. Bastlern einholen.

Die Gearbox gibt klopfende Geräusche von sich und schießt nicht mehr
In dieser Situation lohnt sich ein Blick auf die Nozzle. Bewegt sich diese noch wie gewohnt, ist es wahrscheinlich, dass der Piston (Kolben) defekt ist. In dem Fall schafft nur ein Austausch des Pistons Abhilfe.

Die Gearbox klingt normal, die ASG schießt aber nicht
In dem Fall können wieder mehrere Gründe für eine Fehlfunktion vorliegen:
  1. Hicap nicht aufgezogen
  2. Magazin klemmt oder ist defekt
  3. Defekt von HopUp-Unit oder Nozzle/Tappet Plate
  4. Gearbox erzeugt keinen Druck mehr
Die beiden ersten Ursachen sind leicht zu ermitteln und ggf. durch einen Austausch des Magazins zu beheben,
im Fall 3 und 4 bedarf es einer fachmännischer Überprüfung.
 
Fazit:
Viele Probleme sind oftmals auf "Kleinigkeiten" zurückzuführen. Hier kann ein kurzer Check womöglich das Einsenden der ASG und die damit verbundene Wartezeit verhindern.
Shopsoftware by Gambio.de © 2015